Pfarrgemeinde St. Antonius in Kevelaer in Kevelaer

Pfarreirat


Ergebnis der Pfarreiratswahl 2017 - Konstituierende Sitzung

Am 11. und 12. November 2017 wurde der neue Pfarreirat gewählt. Nach der konstituierenden Sitzung kann nun die Zusammensetzung dieses Gremiums bekanntgegeben werden:

Gewählte Mitglieder sind:

Für Kevelaer:
Georg Foitzik, Ulrich Hoffmann, Dr. Christoph Joosten und Fabian Plaep

Für Twisteden:
Michaela Ricker und Hans-Gerd Willems

Für Wetten:
Bernarde Broeckmann, Dr. Brigitte Sensen und Markus Wolters

Für Winnekendonk:
Anne Düngelhoef, Anne Teller-Weyers und Mario Wolsing

Für Kervenheim:
Carola Krahnen, Stephanie Pickmann und Johann Verhoeven

Amtliche Vertreter
Leitender Pfarrer: Andreas Poorten
Priester des Seelsorgeteams: Manfred Babel
Diakon: Helmut Leurs
Pastoralreferentin: Stefanie Kunz

Betratende Mitglieder ohne Stimmrecht:
Mitglied des Kirchenvorstandes: Diakon Berthold Steeger
Mitglied einer Ordensgemeinschaft: Schwester Hildegard
Kirchenangestellte: Anne Ophey

Auf der Pfarreiratssitzung am 07.12.2017 wurde der Vorstand gewählt:
Dr. Christoph Joosten (Vorsitzender)
Carola Krahnen (stellvertretende Vorsitzende)
Stephanie Pickmann
Mario Wolsing
Kraft Amtes gehört auch Pfr. Andreas Poorten dem Vorstand an.

 

Sitzungstermine 2018
Termine 2018 sind am 14.3. (Wet), 07.06. (WIN), 17.09. (KER) und 14.11. (TWI). Beginn ist jeweils 20.00 Uhr. Die Sitzungen sind öffentlich.
Außerdem gibt es eine weitere gemeinsame Sitzung von Pfarreirat und Kirchenvorstand am 29.01.2018 (KEV). Dort wird den Mitgliedern der Entwurf des Pastoralplanes vorgestellt.

Protokolle
Protokoll vom 07.12.2017
Protokoll vom 14.03.2018
Protokoll vom 07.06.2018
Protokoll vom 17.09.2018

 


Frau Schönell, Vorsitzende des Pfarreirates 2014, schrieb zu dem damals neu gewählten Pfarreirat:

Der erste "Pfarreirat" der jungen Pfarrei St. Antonius in Kevelaer wurde am 13./14. Dezember 2014 gewählt. Der Pfarreirat ist als Organ an die Stelle der früheren Pfarrgemeinderäte bzw. Räte der Seelsorgeeinheit der vormals eigenständigen Kirchengemeinden getreten. Der Pfarreirat ist ein Gremium von Laien, die Mitverantwortung für Liturgie, Katechese, den Dienst am Nächsten und weitere gemeindliche Aufgaben wie z.B. die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen.

Aufgaben und Bedeutung des Pfarreirates St. Antonius

Der Pfarreirat berät als offizielles Gremium der pastoralen Mitverantwortung das hauptamtliche Seelsorgeteam und setzt Schwerpunkte in den vielfältigen Tätigkeitsbereichen der Pfarrgemeinde. Dazu gehören in St. Antonius die Erstellung eines lokalen Pastoralplans und die Vernetzung kirchlicher Orte und Angebote - auch außerhalb der Pfarrei. Mit dem Pastoralplan sollen Ansätze für eine neue Ausrichtung der Seelsorge und die zukunftsfähige Weiterentwicklung gemeindlichen Lebens in St. Antonius festgeschrieben werden. Der Pfarreirat St. Antonius hat sich zur Aufgabe gestellt, den Glauben der Kirche weiterzugeben und eine Atmosphäre christlicher Freude zu schaffen. Daran arbeiten die Mitglieder des Pfarreirates gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen in derzeit sieben Sachausschüssen. Der Pfarreirat fördert zudem die Weiterbildung der Ehrenamtlichen. 

Ehrenamtliches Engagement in den Ortsgemeinden bleibt wichtig

Die  Ortsgemeinden der Pfarrei nehmen sich als fünf starke Gemeinden mit einem gewachsenen, eigenständigen und lebendigen Glaubensleben wahr. Um dieses zu erhalten und weiter zu stärken, ist die Pfarrei St. Antonius als "Gemeinschaft von Gemeinden" organisiert, die vor Ort Gemeindeausschüsse bildet. Diesen gehören z.B. Akteure aus Vereinen und Verbänden an. Der Pfarreirat gewährleistet den Austausch und Informationsfluss in beide Richtungen und unterstützt die Ortsgemeinden in ihren bewährten Aktivitäten rund um die Kirchtürme.

Pfarreirat ist das, was die Mitglieder daraus machen  

Der Pfarreirat lebt von den vielfältigen Begabungen, Interessen und Erfahrungen seiner Mitglieder, vor allem aber von ihrer Offenheit, Kreativität und Einsatzbereitschaft. Das Aufgabensprektrum, das die Satzung für die Pfarreiräte im Bistum Münster regelt, ist im Vergleich zum früheren Pfarrgemeinderat um ein Vielfaches größer geworden. Zugleich eröffnet es einen weiten Gestaltungsspielraum. 

SIMONE SCHÖNELL


Jahresmotto 2017

Eins in Christus – Gemeinsames Glaubenszeugnis - Segen und Frieden in einer zerrissenen Welt.

Für 2017 hat der Pfarreirat St. Antonius erstmals ein Jahresmotto ausgegeben: „Eins in Christus – Gemeinsames Glaubenszeugnis - Segen und Frieden in einer zerrissenen Welt.“ Das Motto ist an ein Thema der Konferenz des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖKR) angelehnt.

Dieser Satz soll uns in unserer Pfarrei also in den nächsten Monaten begleiten und Impulse zu eigenen Gedanken, gemeindebezogenen Initiativen und gemeinsamen Aktionen geben!?  Ich selbst brauchte einige Anläufe, um den Leitsatz zu verinnerlichen und seine Bedeutung für unsere Gemeinde zu erfassen. Der Dreiklang Zueinander, Miteinander und Füreinander im Glauben ist meine Interpretation und Kurzfassung des Jahresmottos. Ich hoffe, dass uns das Jahresmotto verbindet und auf vielfältige Weise herausfordert und inspiriert, die Gedanken in unser Gemeindeleben zu übertragen.

Hier kommt ein Überblick über die vielfältigen Umsetzungen:

  • Die von Pastoralreferentin Stefanie Kunz in St. Antonius Kevelaer begleiteten Kommunionkinder haben zusammen mit Organist Christian Franken für die Feier der Erstkommunion 2017 eine Liedstrophe von "Die Sache Jesu braucht Begeisterte" zum Motto getextet: "Wo Friede ist, wo Gemeinschaft trägt, wo Freude herrscht, dort ist JESUS zugegen."
  • „Jesus schafft Gemeinschaft“. So lautet das Thema der Erstkommunion in St. Urbanus Winnekendonk und St. Petrus Wetten, das Pastor Manfred Babel zusammen mit den Katechetinnen gewählt hat. "Durch Jesus sind wir verbunden, durch Jesus haben wir Kraft. In ihm haben wir uns gefunden, in ihm, der Gemeinde schafft." Beim Vorstellungsgottesdienst der Kommunionkinder in St. Urbanus am 5. März wurde die Verbindung mit Jesus in Liedern und Aktionen lebendig: "Wie ein Fisch im Meer leben wir in dir. Im Meer in dir, in dir im Meer."
  • Für die Feier des Goldenen Priesterjubiläums von Pastor Dr. Emil Valasek mit der Gemeinde in Kervenheim bereitete der Gemeindeausschuss unter Vorsitz von Carola Krahnen Tischschilder vor. Diese schmückten nach der Festmesse am 11. Februar die Tische im St.-Antonius-Pfarrheim.
  • Pfarrer Andreas Poorten gestaltete unter dem Thema "Eins in Christus" den Einkehrtag der St.-Quirinus-Gilde Twisteden am 4. Februar.
  • Der Kindergarten St. Antonius Kervenheim führte im Mai eine ganze Projektwoche unter dem Motto "Eins in Christus" durch. Ziel war es, Zusammenhalt und Gemeinschaft zu fördern. Dazu gab es Gesprächsrunden über Bibelstellen, z.B. zur Schöpfungsgeschichte, Bewegungs- und Kreativangebote wie Luftballontanz, Überqueren eines Hindernisses mit gegenseitiger Hilfestellung, das Legen einer Weltkarte aus Naturmaterialien, das Gestalten von Gebetswürfeln und hauswirtschaftliche Angebote wie das Zubereiten von Obstsalat mit Pudding.

Vielen Dank für diese wunderbaren Ideen!

SIMONE SCHÖNELL


Pfarrkonvent St. Antonius 2017: Mitbauen an einer lebendigen Gemeinde

Sankt Antonius hatte dreifachen Grund zur Freude und zum Feiern: Die Feier des Patronatsfestes des Heiligen Antonius und des Kirchweihfestes der Pfarrkirche sowie der Pfarrkonvent fielen auf den vierten Sonntag im Januar zusammen. Pfarrer Andreas Poorten erinnerte in der Eucharistiefeier an die feierliche Einweihung der bei einem Brand völlig zerstörten Sankt-Antonius-Kirche durch Bischof Dr. Reinhard Lettmann vor genau 30 Jahren, am 17. Januar 1987.

Die aktuell erforderlichen Renovierungsarbeiten an der Außenfassade übertrug Poorten auf die Situation der Kirche, die gleichwohl ein sicherer Ort sei. Denn Jesus selbst ist der Schlussstein, der alles zusammenhält. „Wenn nicht der Herr das Haus baut, müht sich jeder umsonst“, Psalm 127. Unter Bezug auf diesen Psalm ermutigte Poorten die Gemeinde, Gott in der täglichen Stille zu suchen und „Gott wirken zu lassen, damit er sein Haus bauen kann“.

Lebendige Gemeinde erlebten die rund 100 Engagierten und Mitarbeiter aus allen fünf Gemeinden der Pfarrei sowie die Vertreter des Seelsorgeteams beim anschließenden Pfarrkonvent im Pfarrheim. Neben Informationen aus dem gemeindlichen Leben zum neuen Firmkonzept und dem Stand des lokalen Pastoralplans, stand die Beteiligung der Gäste an der Entwicklung eines Zukunftsbildes von Sankt Antonius im Mittelpunkt. Dazu erläuterten Pastoralreferentin Stefanie Kunz, Dr. Brigitte Sensen und Elisabeth Werner vom Sachausschuss Pastoralplan die Methode sogenannter „Kirchenbilder“. Diese veranschaulichen verschiedene Vorstellungen und Erfahrungen mit Kirche in schematischer Bildform. In fünf Gruppen tauschten sich die Teilnehmenden danach über eigene, gemeinsame oder unterschiedliche Erfahrungen und Vorstellungen des gemeindlichen Lebens in Kevelaer und den Ortschaften aus und bauten mit verschiedenen Materialien gemeinsam an „ihrer Kirche“ vor Ort. Die sehr unterschiedlichen Bilder der Gruppen sollen Impulse für die weitere Diskussion im Pfarreirat setzen und Eingang in den lokalen Pastoralplan finden.

Moderiert wurde der Pfarrkonvent von Dr. Christoph Joosten, Mitglied des Pfarreiratsvorstandes, der Anregungen für die Umsetzung des Jahresmottos „Eins in Christus“ gab. Für musikalischen Schwung sorgte der Kirchenchor von St. Antonius unter Leitung von Christian Franken.

SIMONE SCHÖNELL


Erster Pfarrkonvent St. Antonius

Pfarreirat trifft Vertreter der Orte kirchlichen Lebens und Glaubens in Kevelaer

Ganz im Zeichen der Begegnung und des Kennenlernens des vielfältigen kirchlichen Lebens in der Pfarrei stand der erste Pfarrkonvent Sankt Antonius im Pfarrsaal in Kevelaer.

Mit kurzweiligen Aktionen wie einem Speed-Dating und einem Austausch über Anliegen und Aktivtäten der Gruppen und Vereine an verschiedenen Orten im Raum brachte der Pfarreirat unter der Moderation von Elisabeth Werner die mehr als 80 Gäste rund zwei Stunden lang in Bewegung. Mit musikalischem Fingerspitzengefühl verwandelte Chorleiterin Annegret Pfaff die Versammlung unter dem Motto „Heute ist ein herrlicher Tag“ in einen swingenden Chor.

Die Haupt- und Ehrenamtlichen waren im Vorfeld aufgefordert worden, ihre vielfältigen Engagements in Caritas, Liturgie und Katechese und ihre Wünsche für die Zukunft vorzustellen. Vorstandsmitglied Christoph Joosten, der den Konvent inhaltlich vorbereitet hatte, brachte alle  Rücksendungen in eine einheitliche Form. Die Wünsche und Visionen stellen einen wichtigen Beitrag bei der Erstellung des Lokalen Pastoralplans dar.    

Die Vorsitzende des Pfarreirates, Simone Schönell, bescheinigte den Teilnehmenden angesichts der neuen Art der Veranstaltung und der großen Beteiligung „Spontanität, Kreativität und Vertrauen“. Sie stellte das neue Laiengremium und seine Aufgaben vor. Zu den ersten Aufgaben des Pfarreirates gehört die Erstellung eines Lokalen Pastoralplans für die Gemeinde. Schönell machte deutlich: „Ohne Ihre Beteiligung und Ihren vielfältigen Einsatz hätte auch der Lokale Pastoralplan nur leere Seiten.“

Den Abschluss des Nachmittags bildete eine Bildmeditation der Pastoralreferentin Stefanie Kunz zum Elfenbeinrelief aus der Kathedra des Erzbischofs Maximian in Ravenna, das die wunderbare Brotvermehrung darstellt.

Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen Viele.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die durch ihre tatkräftige Unterstützung und Begeisterung zum Gelingen beigetragen haben!

SIMONE SCHÖNELL 


 

Besinnungstag 2015

Bin ich am richtigen Ort mit meinen Gaben?

Was können Pfarreiratsmitglieder von Pinguinen lernen? Dieser und weiteren Fragen gingen die Pfarreiratsmitglieder aus Sankt Antonius Kevelaer bei ihrem ersten Besinnungsnachmittag im Antonius-Pfarrheim in Kevelaer nach. Frei nach Eckart von Hirschhausen liegt es nicht am Pinguin, wenn er sich in der Wüste aufhält und "nichts flutscht". Er muss ins Wasser springen, um in seinem Element zu sein. Gleiches gilt für das Pfarreileben: Ich bin am richtigen Ort mit meinen Gaben, wenn das, was ich kann, dort zum Vorschein kommen kann.

Unter Leitung von Pastoralreferentin Stefanie Kunz stellten die Pfarreiratsmitglieder fest, dass sie viele unterschiedliche Gaben haben, mit denen sie die Gremienarbeit und das Gemeindeleben bereichern können. Diese zeigten sich auch in der Vorbereitung des Tages durch Michaela Winkels und Johanna Welbers sowie der Liedbegleitung durch Lisa Werner.

Der Nachmittag diente dem Kennenlernen, bewussten Innehalten und der inhaltlichen Ausrichtung auf die weiteren Aufgaben. Im Zentrum wird die Erstellung eines lokalen Pastoralplans stehen, mit der sich die Gemeinde einen verbindlichen Rahmen für die Seelsorge der kommenden Jahre gibt.

Wohin wollen wir gehen?

Nach einer Schriftauslegung zum Johannesevangelium zur wunderbaren Speisung einer Volksmenge am See von Tiberias, erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Gedankenanstoß eine Bibelstelle mit auf den Weg. Der gemeinsame Besuch der Vorabendmesse zum Fest Christkönig rundete den erfahrungsreichen Tag ab.

SIMONE SCHÖNELL

 Einige Eindrücke vom Besinnungstag im Bild:

 

 

 


 Fortbildungstag "Gut gestartet und gut weiterarbeiten"

 

Auch zahlreiche Mitglieder des Pfarreirats St. Antonius Kevelaer haben am 25.4.2015 am Fortbildungstag „Gut gestartet und gut weiterarbeiten“ im Klostergarten in Kevelaer teilgenommen.

Unter dem Leitgedanken „Brennt mir/uns nicht das Herz?!“ tauschten sich die Teilnehmer unter fachkundiger Leitung in drei Kleingruppen über den Alltag im Pfarreirat, Öffentlichkeitsarbeit und den lokalen Pastoralplan aus. Zahlreiche Impulse und Best-Practice-Bespiele aus den verschiedenen Pfarreien im Kreisdekanat stärkten die ehrenamtlichen Räte für ihre Weiterarbeit im Pfarreirat.

Organisiert wurde der Tag vom Kreisdekanat Kleve in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Geldern-Kevelaer.

SIMONE SCHÖNELL

Bewerten Sie Pfarrgemeinde St. Antonius in Kevelaer